Am Freitag den 16.11.2018 besuchte der Kraftfahrzeugtechnik-Differenzierungskurs der Klasse 9 die Firma Hanon Systems Deutschland in Sindorf, um von den Mitarbeiter*innen eines weltweit agierenden Automobilzulieferers aus erster Hand zu erfahren, wie die Entwicklung eines Bauteils für ein Auto funktioniert.

Herr Alberternst und Herr Erbs präsentierten den jungen Ingenieur*innen anhand einer Klimaanlage anschaulich den durchschnittlich 3 Jahre dauernden Entwicklungsprozess, ausgehend von den Anforderungen der Kunden über die ersten Prototyen hin zur Serienreife und zur Produktion. Sie stellten unseren jungen Ingenieur*innen überzeugend dar, wie wichtig Teamarbeit, Zeitmanagement und Kostenkontrolle für die Produktentwicklung sind.

Bei einer Führung durch die Testlabore sahen unsere jungen Ingenieur*innen dann, in welcher Reihenfolge, welche teils sehr aufwändigen Tests die Prototypen auf dem Weg zur Serienreife durchlaufen müssen.

Zum Abschluss wurde die Präsentation bei Kunden geübt, hier mussten unsere jungen Ingenieur*innen Herrn Alberternst und Herrn Erbs den aktuellen Stand ihres Abschlussprojekts präsentieren, sich vielen Nachfragen stellen und bekamen dabei wertvolle Tipps, etwa wie solch eine Situation erfolgreich gemeistert werden kann.

Ein großes Dankeschön geht an alle Mitarbeiter*innen von Hanon, insbesondere an Herrn Alberternst und Herrn Erbs, für eine gelungene Exkursion, die vielen Tipps und Tricks für die Produktentwicklung und das Angebot, unsere jungen Ingenieur*innen auch in der Schule weiterhin bei ihrem Abschlussprojekt zu unterstützen. Hierzu sind neben einem regelmäßigen Austausch auch ein oder mehrere Besuche durch Mitarbeiter*innen von Hanon an unserer Schule geplant, um die jungen Ingenieur*innen auch vor Ort zum weiteren Vorgehen zu beraten und bei der Realisierung des Projekts zu unterstützen.

Patrick Schützendorf