annen14kl

Traditionell fahren die SoWi-Leistungskurse am Pfingstwochenende nach Berlin. Diesmal im Programm: Ein Gespräch mit Niels Annen, Außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, ein Vortrag auf der Zuschauertribüne des Bundestages, Besichtigung der Kuppel des Reichstagsgebäudes, Stadtrundfahrt durch Berlin, und eine Besichtigung des ehemaligen Stasigefängnisses in Hohenschönhausen. 

Fangen wir mit dem letzten an: Das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen ist für jeden Besucher ein einschneidendes Erlebnis. Dass auf deutschem Boden die Erniedrigung von Menschen nicht 1945 endete, sondern erst 1989, mit dem Fall der Mauer, wird hier dramatisch deutlich. Ein ehemaliger Häftling schilderte in sehr deutlichen Worten und zeigte es an Ort und Stelle, mit welch menschenverachtenden Methoden politisch Andersdenkende in der ehemaligen DDR gefoltert wurden. 

Niels Annen ist ein vielbeschäftigter Politiker. Auf die Frage, wie denn ein durchschnittlicher Abgeordneten-Tag aussieht, zückte er sein iPhone und las uns seinen Terminkalender des aktuellen Tages, Freitag, 6.6.14, vor. Das war schon eindrucksvoll. Und gab ihm die Glaubwürdigkeit, die Stammtischweisheit zurückzuweisen, dass Politiker faul seien, wie man am ewig leeren Bundestag sähe. Natürlich ist das Unsinn, denn die eigentliche Arbeit der Abgeordneten findet in den Ausschüssen, Gremien und im Wahlkreis statt. Er gestand, dass er nach der Wahl zum EU-Parlament bestürzt ob der Gewinne rechter und antieuropäischer Parteien war. Er gab aber der Hoffnung Ausdruck, dass die Mehrheit der Menschen weder rassistisch noch antieuropäisch ist. Gutes Beispiel für diese Hoffnung ist die Veranstaltung "Birlikte - Zusammenstehen", die am Pfingstwochenende in Köln-Mülheim stattfindet zum Gedenken an die Nazi-Morde der NSU und das Nagelbombenattentat in der Keuptstraße. Das nur am Rande. 

Die Berlin-Rundfahrt zeigte vor allem eines: Im Vergleich zu unserer geliebten und manchmal zur Weltstadt verklärten Stadt Köln ist Berlin eine wirkliche Metropole! Mit dem beeindruckenden Regierungsviertel im Spreebogen, mit weltstädtischen Plätzen wie dem Gendarmenmarkt, dem imposanten Hauptstadtbahnhof, gerade noch rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 in Deutschland eröffnet. Aber auch den lebendigen Kiez-Vierteln wie Kreuzberg, Neukölln, wo unser Hotel stand, oder Friedrichshain. 

Die Vorträge auf der Bundestagstribüne sind immer nicht nur informativ, sondern auch humorvoll. Wussten Sie, dass man auf der Fläche des Bundesadlers im Plenarsaal des Bundestages (57 m2) eine geräumige Zweizimmerwochnung unterbringen könnte? Oder dass ein Hammelsprung nichts mit einem landwirtschaftlichen Problemfall zu tun hat?

Dass Berlin auch großartiges Theater zu bieten hat, erfuhren die begleitenden Lehrer, Ulrike Lentzen-Burmester und ich, in der Schaubühne am Lehniner Platz in der Vorstellung "Die kleinen Füchse" mit Nina Hoss. 

Hier gibt es die Fotos der Berlin-Reise.

Bernd Woidtke