Flashmob Toleranz

 

Hat man vor dreißig Jahren einen Gymnasiasten aus Kerpen gefragt, welche Schule er besucht, so wird er geantwortet haben: „Das THG“. Tagesheimgymnasium stand bis 1994 auf dem Türschild des Kerpener Gymnasiums und tatsächlich steckte darin ein Ganztagsgymnasium mit einem einzigartigen pädagogischen Konzept.

Fragt man heute einen Schüler oder eine Schülerin des Kerpener Gymnasiums, welche Schule er oder sie besucht, so hört man folgende Antwort: „Ich geh aufs Europagymnasiumn in Kerpen“. Tatsächlich lautet der Name der Schule aber „Gymnasium der Stadt Kerpen – Europaschule.“ Ein recht langer Name und vielleicht hat er sich deshalb nicht durchgesetzt. Über die Jahre wurden wir zum „Europagymnasium“: Auf Busfahrplänen, in Zeitungsartikeln und sogar bei Google-Maps liest man nur noch „Europagymnasium“. Der Rat der Kolpingstadt Kerpen hat nun in seiner Sitzung vom 24.09.2019 beschlossen, dass die Schule den Namen „Europagymnasium Kerpen“ jetzt auch tatsächlich tragen soll.

Über die Jahrzehnte hat sich diese Schule stetig weiterentwickelt. Aus dem THG der späten 60er wurde Anfang der 90er Jahre ein Gymnasium mit einem Ganztagszweig und einem Halbtagszweig. Parallel dazu entwickelten engagierte Lehrerinnen und Lehrer einen bilingualen Zweig deutsch-englisch und verankerten die europäische Idee im Schulprogramm. 1994 gab der Rat der Stadt Kerpen der Schule den Namen „Gymnasium der Stadt Kerpen – Europaschule“. Der Name sollte nach der Zusammenlegung des THG mit dem Leibnizgymnasium die Einheit der Schule sowie ihre neue Ausrichtung sichtbar machen. 1994 war der Name also genau richtig.

Aktuell durchläuft die Schule wieder einen Erneuerungsprozess, bei dem das bestehende Konzept auf den Prüfstand gestellt wird. Anlass dieser Bestandsaufnahme und Neuausrichtung ist neben dem digitalen Wandel der geplante Neubau. Die Architektur folgt der Pädagogik, lautet ein Grundsatz des Schulbaus. Doch wie wollen wir in Zukunft lehren und lernen? Was wollen wir bewahren, was müssen wir verändern, wofür steht diese Schule – heute und in Zukunft? Viele Fragen, auf die noch nicht alle Antworten gefunden wurden. Aber eine Antwort, die schnell, eindeutig und immer wieder gegeben wurde, war die folgende: Europa gehört zu uns.

Die Europäische Idee ist für diese Schule mit ihrem breiten Angebot stets der rote Faden gewesen, der die vielfältigen und teils sehr unterschiedlichen Konzepte miteinander vernetzt und sie zu einem in sich stimmigen Ganzen gewebt hat. MINT und Europa sind kein Widerspruch, sondern gehören bei uns zusammen. Unser Europa im Kleinen, hier im Mikrokosmos Schule, bewerten wir nach wie vor als identitätsstiftend und unverzichtbar für die Zukunft des Gymnasiums. Der europäische Gedanke wird in vielen Aktionen sowie Unterrichtsinhalten mit Leben gefüllt, der bilinguale Zweig ist ein Aushängeschild der Schule und damit der Kolpingstadt Kerpen, ebenso die zahlreichen Erasmus+-Projekte. Wir sind durch das Land als Europaschule sowie Certi-Lingua-Schule zertifiziert und als MINT-EC Schule arbeiten wir mit Universitäten und Unternehmen auch europaweit zusammen. Kurz: Wir tragen unseren alten neuen Namen also nicht der Einfachheit halber, sondern zurecht. Wir sind DAS Europagymnasium.

Tatjana Strucken