MuKuMärchen 2020 06 26

Seit Beginn des Schuljahrs 2019/20 gibt es am Europagymnasium das Fach MuKu. Hier arbeiten die SchülerInnen der sechsten Klasse jeweils für ein Halbjahr an einem kreativen Projekt, das musikalische und künstlerische Gestaltungsweisen fachübergreifend verbindet – zum Beispiel an Schattentheaterstücken, für die sie Texte, Figuren, Bühnenbilder und Musik entwerfen, realisieren und in Ton und Bild aufnehmen, um sie am Ende des Halbjahrs zu präsentieren.

So haben im Sommerhalbjahr 2020 die SchülerInnen der Klassen 6.6. und 6.7, betreut von Judith Schrötter-Scheufens und Ralph Paland, gemeinsam an der Umsetzung verschiedener europäischer Märchen gearbeitet. Allerdings stand MuKu aufgrund der Corona-Pandemie unter einem schlechten Stern, denn natürlich war während der Phase des Distanzlernens und auch nachher in der Schule ein gemeinsames Texten, Entwerfen und Basteln, Musizieren, Inszenieren und Aufzeichnen der Schattentheater-Stücke nicht möglich.

Doch dank der digitalen Medien sind in den letzten Monaten einige SchülerInnen über sich hinausgewachsen und haben es tatsächlich geschafft, die von ihnen ausgewählten Märchen oder Ausschnitte daraus in eindrucksvoller Weise zu inszenieren.

Man muss sich das vorstellen: Da nehmen fünf SchülerInnen jeweils zuhause und isoliert voneinander ihre Sprechtexte, Musik, Fotos und Videos mithilfe von Smartphone oder Computer einzeln auf, tauschen sie untereinander aus, schneiden und mischen sie mithilfe von Audio- und Videosoftware zu einem gemeinsamen Medienprodukt – ein regelrechtes digitales Puzzlespiel! Auch wenn die beiden Lehrkräfte den Klassen natürlich mit Anregungen und Anleitungen zur Software, Tipps und Tricks beratend zur Seite standen, waren die künstlerischen, vor allem aber die technischen Herausforderungen an die SchülerInnen gewaltig – und sind doch von einigen Gruppen mit Bravour gemeistert worden!

Nicht zu vergessen ist dabei freilich auch die tolle Mithilfe durch die Eltern: Manchmal hat das MuKu-Virus offenbar die ganze Familie ergriffen; dann wirkten auf einmal Geschwister als Kameraleute mit, während Mama und Papa beim Puppenspiel und Musizieren unterstützten. Und offenbar hatten alle viel Spaß dabei!

Einige fantasievolle Videos möchten wir hier vorstellen – zwei Umsetzungen des russischen Märchens Das Ungeheuer (realisiert von Maja Kucharzewska, Finn Niemeyer, Jonas Ratzlaff, Oscar Rostock und David Wagner sowie eine zweite Version von Paul Schmidt mit seiner Familie) sowie eine Version von Rumpelstilzchen (realisiert von Ricco Brachschoß, Philipp Junglen, Fabio Keller, Max Mette und Tristan Rothe) – viel Vergnügen damit!

Ralph Paland