BpB Schülerwettbewerb 23 02 2021

Sowi-Zusatzkurs erfolgreich beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung

Der Sowi-Zusatzkurs von Frau Huth hat sich im Rahmen des Schülerwettbewerbs der Bundeszentrale für politische Bildung mit der Legalisierung von Cannabis auseinandergesetzt. Da dieser ziemlich frei gestaltet war, konnte man aus einer Vielzahl von Themen wählen. Wir entschieden uns schließlich für das Thema „Das gehört doch (nicht?) verboten!“ und kamen so zu der Frage, ob Cannabis legalisiert werden sollte. Des Weiteren beschlossen wir statt Postern oder Zeitungsartikeln ein Video zu dem Thema zu erstellen.

Zu Beginn sammelten wir erst einmal in Kleingruppen Informationen rund um Cannabiskonsum und Cannabis-Legalisierung und trugen diese Ergebnisse später im Kurs zusammen. Anschließend haben wir gemeinsam über den Sinn oder Unsinn einer Cannabis-Legalisierung diskutiert. Dann teilten wir uns wiederum in kleinere Gruppen auf, um die einzelnen Teile des Videos zu verwirklichen. Dabei gab es beispielsweise eine Sprecherin, eine Schneidegruppe und viele andere Gruppen, die jeweils kleine Inhalte des Videos übernahmen. Eins dieser Inhalte waren die Vor- und Nachteile des Cannabisverbots. Hier kamen wir neben den Pro-Argumenten auf viele interessante Argumente, die gegen ein Cannabis-Verbot sprechen. Beispielsweise könnte durch eine Legalisierung der Schwarzmarkt eingedämmt und der unkontrollierte Verkauf an Minderjährige besser kontrolliert werden. Andere Gruppen haben sich näher mit den gesundheitlichen Folgen von Cannabiskonsum beschäftigt und diese mit den Folgen des Alkoholkonsums verglichen. Dazu haben wir auch mit Personen gesprochen, die einmal selbst abhängig von Cannabis waren. Diese gaben uns neben ihrer persönlichen Meinung zur Cannabis-Legalisierung wertvolle und wichtige Einsichten in das Leben einer drogenabhängigen Person und den langwierigen und schweren Weg heraus aus der Abhängigkeit. Des Weiteren haben wir die Standpunkte einzelner Parteien zum Thema Cannabis-Legalisierung herausgearbeitet. Auch hierzu befragten wir in Online-Interviews Politiker der Parteien, etwa den Bundestagsabgeordneten Dr. Georg Kippels von der CDU. Sie alle teilten uns offen ihre Meinung zu dem Thema mit. Zudem führten wir eine Umfrage mit den Schülern und Eltern der Oberstufe unserer Schule durch, um die Verbreitung und die Häufigkeit des Cannabiskonsums bei Jugendlichen zu untersuchen. Zusätzlich haben wir uns mit den möglichen Alternativen zu einem Cannabis-Verbot beschäftigt und hier sehr informative Beispiele von anderen Ländern und ihren Konzepten gefunden.

Alles in allem ist unser Kurs zu dem Schluss gekommen, dass die positiven Aspekte einer Cannabis-Legalisierung überwiegen. Die gemeinsame Arbeit an diesem Projekt hat uns in dieser Einstellung bestärkt und uns am Ende sogar zu einem Geldpreis beim Schülerwettbewerb verholfen.

Sarah Ratzlaff und Carolin Winand (Q2 SW Z4)