IphoneSamsung 2020 06 15

Es war (k)einmal ein Handyhersteller, der mit seiner Familie in der Stadt lebte und für die ganze Familie sorgen musste. Er konnte seinen beiden Kindern manchmal nicht einmal eine Milchschnitte im Aldi kaufen. Und wenn, dann musste die Milchschnitte für den ganzen Tag reichen.

Der Vater und die Mutter hatten zwei Kinder, die Iphone - der Junge - und Samsung - das Mädchen - hießen. Da der Vater Handyhersteller war, hatten Iphone und Samsung schon ein eigenes Handy.

Eines Abends, als alle wieder hungrig ins Bett gehen mussten, sagte die Mutter zum Vater:

"Das kann so nicht weitergehen. Wir haben alle solch einen Hunger. Wir werden die Kinder aufs Land bringen müssen, sie kosten zu viel!" Das brachte der Vater nicht übers Herz, aber die Mutter redete so lange auf ihn ein, bis er schließlich "ja" sagte. Iphone und Samsung, die wegen des Hungers nicht einschlafen konnten, hörten dieses Gespräch. Samsung schrieb Iphone eine Nachricht mit vielen weinenden Emojis und fing dann selber an zu weinen. Doch Iphone schrieb zurück: "Alles gut, ich habe eine Idee! Verlass dich auf mich!"

Iphone, der ältere, ging raus und er sah im Licht der Straßenlaternen ganz viele Pfandflaschen funkeln. Er packte so viele Pfandflaschen in seinen Rucksack, wie es nur ging.

Am nächsten Morgen rief die Mutter die Kinder zu sich und sagte:" Holt Eure Wanderschuhe, wir machen einen Ausflug aufs Land." Kurze Zeit später verließen alle vier zusammen die Stadt. Auf dem Weg ließ Iphone die Pfandflaschen in regelmäßigen Abständen fallen.

Als sie nach einer ganzen Weile Fußmarsch nur noch Wiesen und Felder sahen, wussten sie, dass sie auf dem Land angekommen waren. Alle hatten Hunger und die Eltern schlugen vor, ein Lagerfeuer zu machen, um Stockbrot zu grillen. Die Mutter sagte: "Papa und ich gehen für unser Feuer Stöcke sammeln. Wartet hier auf uns, wir sind gleich wieder da." Doch als keine Kuh mehr muhte, kein Schaf mehr blökte und kein Trecker mehr zu hören war, wussten die Kinder, dass sie die Eltern allein zurückgelassen hatten.

Doch Iphone erinnerte Samsung sofort an seine Pfandflaschen-Spur, die er auf der Wanderung hinterlassen hatte und so kamen sie nach einigen Stunden wieder glücklich zu Hause in der Stadt an. Der Vater freute sich sehr, als seine Kinder mitten in der Nacht an der Haustür klingelten. Die Mutter tat genauso, ärgerte sich aber eigentlich. Außerdem war sie müde und wollte nicht im Schlaf gestört werden.

Als einige Tage später das Essen wieder mal sehr knapp wurde, sagte die Mutter zum Vater: "Wir müssen die Kinder wieder aufs Land bringen und dort zurücklassen!" Iphone und Samsung, die wieder alles mitangehört hatten, wurden wieder sehr traurig. Besonders Samsung war es, die wieder weinte. Iphone wollte ein zweites Mal die Pfandflaschen holen, aber die Mutter war so schlau gewesen, die Tür abzuschließen. Also benutzte Iphone sein Handy, um den Standort ihrer Wohnung in der Stadt zu markieren, um den Weg am Abend wieder zurückzufinden.

Am nächsten Tag machten sich alle vier gemeinsam auf den Weg. Die Kinder bekamen am Lagerfeuer eine Milchschnitte und den Befehl, hier auf ihre Eltern zu warten. Doch als keine Kuh mehr muhte, kein Schaf mehr blökte und kein Trecker mehr zu hören war, wussten die Kinder, dass sie die Eltern auch jetzt wieder allein zurückgelassen hatten.

Da holte Iphone sein Handy aus der Tasche, um sein Navi für den Rückweg zu starten. Doch er hatte vergessen, seine mobilen Daten aufzuladen, so dass er nicht auf das Navi zugreifen konnte. Samsung fing an zu weinen, doch Iphone tröstete sie: "Wir schaffen den Weg auch allein zurück." Doch schon bald verirrten sie sich, denn ein Feld sah wie das andere aus und sie wussten nicht mehr weiter.

Da kamen sie plötzlich an ein sehr schickes und riesiges Bauernhaus, das einem Palast ähnelte. Es hatte eine riesige Toreinfahrt und einen Hubschrauberlandeplatz. Die Kinder kamen aus dem Staunen nicht heraus und überlegten, ob Sie hier um Hilfe fragen konnten. Da ertönte plötzlich eine dröhnende Stimme aus einem riesigen Lautsprecher:

"Was habt ihr hier zu suchen?
Wollt Ihr etwa Kuchen?
Was macht ihr beiden hier?
Raus aus meinem Revier!"

Iphone und Samsung antworteten:

"Wir laufen jetzt schon lange,
und uns ist ganz schön bange.
Der Weg ist ziemlich weit.
Wir wollen nicht stören - tut uns leid!"

Da stand plötzlich, wie aus dem Nichts, der Mann hinter ihnen. Die Kinder erschraken zunächst, denn sein Gesicht sah sehr bedrohlich aus. Dann konnten sie sich aber ein Lachen nicht verkneifen, denn er hatte eine sehr lustige Frisur. Samsung flüsterte Iphone zu: "Der sieht aus wie Donald Trump."

"Was habt ihr auf meinem Grundstück zu suchen? Wo sind eure Eltern?", polterte der Mann.

Die Kinder erzählten, dass sie ganz alleine unterwegs seien und ihre Eltern sie wegen großer Geldsorgen aufs Land gebracht hatten. Da wurde das Gesicht des Mannes freundlicher und er bat sie ins Haus. In seinem Haus gab es viele wertvolle Dinge und viele Leckereien. Endlich konnten sich die Kinder nach langer Zeit wieder satt essen. Müde und zufrieden gingen sie ins Bett und freuten sich schon auf das Frühstück am nächsten Tag.

Doch als sie am nächsten Morgen in den Frühstückssaal laufen wollten, fanden sie einen Zettel an der Tür:

Bitte kommt in die Küche. Dort erwarte ich euch. Donald

Schnell liefen die Kinder freudig in die Küche und fanden Donald Trump vor einem riesigen Hightech - Ofen. Es war unerträglich heiß in der Küche. Plötzlich hatten Iphone und Samsung ein ungutes Gefühl, denn das Gesicht des Mannes sah jetzt wieder sehr bedrohlich und hungrig aus. Mit hinterlistiger Stimme forderte der Mann Samsung auf, den riesigen Ofen zu öffnen, um die Hitze zu kontrollieren. Doch Samsung durchschaute ihn und sagte: "Zeig mir, wie es geht und was ich machen muss." Da sagte Donald:" Das ist doch ganz einfach", und öffnete die schwere Ofentür. In diesem Augenblick schubsten die Kinder den Mann gemeinsam in den Ofen und verschlossen die Tür.

Erleichtert fielen sich beide in die Arme. Nun hatten sie genug Zeit, sich die Rucksäcke mit Geld und Diamanten vollzustopfen und den Piloten zu suchen, der sie mit dem Hubschrauber nach Hause fliegen sollte.

Als sie zu Hause ankamen, fielen sie dem Vater glücklich in die Arme, doch die Stiefmutter rannte schreiend aus dem Haus. Da öffneten die Kinder ihre Rucksäcke und Iphone sagte: "Schade, dass Stiefmama weg ist."

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann essen sie immer noch Milchschnitten.

Matti Sandmann (5.8)